Schock verdaut, Spiel gedreht

0 Erstellt von am Sa, 03 November 2018, 21:43

Die Werranixen haben in der Meininger Multihalle bis zum letzten Ballwechsel gekämpft und die Volleyball-Regionalligapartie gegen den starken VC Zschopau noch umgebogen zum einem 3:2-Sieg.

Meiningen – Dabei galt es für die Mädels von Trainer Christoph Schreiber, den Schock der Verletzung von Claudia Wagner zu verdauen. Die konnte ihren Mädels nicht mehr helfen, nachdem sie sich im dritten Durchganges am Fuß verletzt hatte  Als der VV 70 auch diesen dritten Durchgang abgeben musste, glaubten viele in der Multihalle nicht mehr an ein gutes Ende an diesem Tag. Aber das gab es!

Nach der erwarteten aber überaus klaren 0:3-Niederlage (16:25, 15:25, 12:25) am Freitagabend gegen die ungeschlagene und weiter ohne Satzverlust an der Tabellenspitze stehende SG electronic Erfurt, war diese Partie immens wichtig für die Mädels vom VV 70 Meiningen. Und so gingen diese das Spiel auch an. Nach ausgeglichenem Beginn drückten die Werranixen dem ersten Abschnitt ihren Stempel auf. Oftmals über den Außenangriff erfolgreich, setzte sich der VV 70 durch eine Aufschlagserie erstmals klarer ab (16:11). Zwar wehrten sich die Gäste nach Kräften, aber wenig später stand es 22:15 für Meiningen. Den Zschopauerinnen gelang es noch, etwas zu verkürzen, ehe Ilka Erdmann mit dem Punkt zum 25:21 den Deckel auf den ersten Satz machte.

So ging es aber nicht weiter, denn im zweiten Durchgang dirigierten die Gäste aus Sachsen das Geschehen. Durch bessere Blockarbeit und eine sich immer mehr steigernde Feldabwehr wurden die VV-70-Außenangreiferinnen immer wieder ausgebremst. So zog der Gast auf 3:10 davon. Nach einem Doppelwechsel, Brabetz und Klessen-Schreiber kamen für Mäder und Erdmann, gelang es dem VV 70, wieder etwas mehr Struktur in eigene Spiel zu bringen. Beim 13:15 waren die Werranixen wieder dran. Aber dann zeigte der VC, warum er in dieser Spielzeit noch ungeschlagen war. Außenangreiferin Claudia Preußner und Mittelblockerin Nicole Lange fanden immer wieder Lücken und punkteten. So zogen die Gäste vorentscheidend davon. Zwar konnte der VV 70 vom 16:22 noch mal auf 20:23 verkürzen, aber es war dann doch der eine oder andere Fehler zu viel, sodass der Satz 25:20 an die Gäste ging.

Der dritte Durchgang verlief ähnlich. Beim Stand von 7:5 für den VV 70 verletzte sich wie eingangs geschildert Claudia Wagner. Es war sicherlich nicht alleine der Schock bei ihren Mannschaftskolleginnen, der dafür sorgte, dass die Gäste wieder in die Vorderhand gelangten. „Wir mussten uns danach umorganisieren und da gab es schon einige Abstimmungsprobleme“, sagte Trainer Christoph Schreiber nach der Partie. Der Gast witterte seine Chance, erhöhte den Druck, kratzte öfter scheinbar unerreichbare Bälle vom Hallenboden und konnten sich erneut absetzen (10:17). Es schlichen sich  immer mehr Ungenauigkeiten ins Spiel der Gastgeberinnen ein,sodass auch dieses Mal die Aufholjagd (13:20/18:23) ohne Erfolg blieb. Der Satz ging 25:18 an den VC Zschopau.

Spiel noch gedreht

Im vierten Durchgang zeigten die Meininger Mädels wieder eine ganz andere Körpersprache. Sicher im Wissen, dass die verletzte Claudia Wagner gute Nachrichten gebrauchen kann. Und wenn sie gesehen hätte, wie sich die Meiningerinnen in die Partie zurückkämpften, es hätte ihre Schmerzen sicher etwas erträglicher gemacht. Jedenfalls hielten der VV-70 gegen die immer noch auf hohem Niveau agierenden Gäste voll dagegen. Als beim Stand von 9:12 die entscheidende Phase anbrach, waren die Werranixen plötzlich da. Der Abstand wurde verkürzt und der Block Erdmann/Holland-Moritz brachte das 12:12. Die folgende Aufschlagserie von Beate Brabetz nutzte der VV 70, um wegzuziehen. Ein ums andere Mal scheiterten die Gäste jetzt am Block Erdmann/Holland-Moritz. Letztere fand auch wieder öfter Lücken im Gästeblock und plötzlich stand es 20:13. Jane Hoffmann sorgte schließlich mit einem krachenden Schmetterschlag für den 25:15-Siegpunkt.

Im Tiebreak legte der VV 70 gleich vor und ließ nur noch einmal beim 2:2 den Ausgleich zu. Obwohl sich die Werranixen hier insgesamt vier Aufschlagfehler leisteten, konnten sie die Entscheidungssatz unter großem Applaus relativ sicher 15:10 gewinnen. Zwar regte sich der Gästetrainer über einige strittige Entscheidungen auf, aber das schmälert den Erfolg der Meiningerinnen nicht. Die feierten in toller Atmosphäre den nicht mehr erwarteten Erfolg.

„Zschopau ist ein ganz starker Gegner gewesen. Aus der geschlossenen Mannschaftsleistung hat die Abwehr noch herausgeragt. Für uns war dieser Sieg immens wichtig. Wir haben tolle Moral gezeigt und das muss uns Mut machen“, so VV-70-Trainer Christoph Schreiber. Mit Sicherheit hilft der Erfolg auch Claudia Wagner, an die von dieser Stelle beste Genesungswünsche gehen.

 

Quelle: Meininger Tageblatt

Bild: Norbert Scheidler

Verfasst von

Kommentare nur für Mitglieder sichtbar.