Auftakt nach Maß für die Werranixen

0 Erstellt von am Di, 23 Oktober 2018, 14:19

Engelsdorf – Der VV 70 Meiningen hat in der Volleyball-Regionalliga zum Auftakt der neuen Saison einen klaren 3:0-Erfolg (25:17, 25:23, 25:21) beim Aufsteiger Lok Engelsdorf eingefahren.

Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung konnte dieser Sieg gegen den unbekannten, aber spielstarken Aufsteiger aus Leipzig sichergestellt werden. Die junge generische Mannschaft bot spielerisch ein sehr gutes Niveau an und hatte in ihrer Zuspielerin eine bundesligaerfahrene Akteurin, die das Spiel sehr gut dirigierte. Meiningen glänzte vor allem durch eine starke Blockarbeit und gute Angriffseffektivität. Es wurde aber auch deutlich, dass noch einige Trainingseinheiten fehlen, insbesondere im mannschaftlichen Zusammenspiel. Da kommt ein Trainingsspiel gegen die Bundesliga-Volleyballerinnen vom VfB Suhl Lotto Thüringen am kommenden Mittwoch ab 19.30 Uhr in der Meininger Multihalle ganz recht Druckvoll im Service, stabil in der Annahme und variabel und clever im Angriffsspiel wollten die Werranixen agieren. Sie starteten mit Mäder im Zupsiel, Brabetz auf Diagnoal, Erdmann und Wagner auf Mittelposition, Holland-Moritz und Klessen-Schreiber auf Annahme/Außen sowie Wilhelm als Libera. Es gelang durch gute Aufschläge gleich, den Gegner unter Druck zu setzen und in Führung zu gehen (5:3/10:6). Aus eigener Annahme wurde sicher und erfolgreich im Angriff agiert, sodass der Vorsprung auch in der Mitte des Satzes gehalten werden konnte (18:14). Der Block hatte die gegnerischen Angreiferinnen im Griff und steuerte somit immer wieder direkte Punkte bei. So konnte der erste Satz auch dank einer guten Aufschlagserie von Claudia Holland-Moritz deutlich gewonnen werden. Im zweiten Satz machte Uli Mäder mächtig Druck am Aufschlag, wodurch im Block sowie durch Gegenangriffe nach erfolgreicher Abwehr Punkte eingefahren werden konnten. Schnell stand es 6:0, doch dieser Vorsprung gab nicht die nötige Sicherheit. Engelsdorf ging mehr Risiko am Aufschlag und brachte damit die Meininger Annahme in Bedrängnis. So kam Lok wieder dran (15:15) und es entwickelte sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Meiningen blieb ruhig, stellte taktisch im Block um, agierte im Angriff sehr überlegt und nutze die sich bietenden Schwachstellen der gegnerischen Abwehr aus. Die Nervosität der jungen Engelsdorferinnen war in diesem entscheidenden Abschnitt zu spüren. In der heißen Phase kam Susan Ilgen am Aufschlag für Claudia Wagner und hatte mit einem Ass und einem weiteren wirkungsvollen Service großen Anteil an dem siegreichen Ende des zweiten Satzes. Unverändert zu Satz eins und zwei ging der VV70-Sechser in den dritten Abschnitt. Nach ausgeglichenem Beginn (5:4) konnte sich der VV 70 deutlich absetzen (12:6/15:7). Hierbei sorgt immer wieder der Block für direkt Punkte oder konnte die Angriffe der Engelsdorferinnen entscheidend entschärfen. Beim 22:15 schien das Spiel entschieden. Hadernd mit leichten  Ungenauigkeiten sowie unnötigen Fehlern und damit vergebenen Chancen, ging teilweise die Konzentration abhanden und man gab den nicht aufgebenden Engelsdorferinnen immer wieder ein Fünkchen Hoffnung. In den entscheidenden Momenten war es dann meist wieder der Meininger Block, der zugreifen und damit Punkten sichern konnte, um den ersten und auch mental wichtigen ersten Sieg der Saison einzufahren. Zum ersten Mal Regionalliga-Luft konnte Neuzugang Antonia Saft schnuppern und dabei den Ablauf beim Spiel sowie den Teamgeist unter Wettkampfbedingungen erleben.

Ralf Ilgen

Sportredakteur

Meininger Tageblatt

 

Meininger Mediengesellschaft mbH

Neu-Ulmer Straße 8a

98617 Meiningen

 

 

Verfasst von

Kommentare nur für Mitglieder sichtbar.